Rekonstruktion der Rupturen der Rotatorenmanschette

Arthroskopische Eingriffe an der Schulter

Rotatorenmanschette
Rotatorenmanschette
Rotatorenmanschette
Rotatorenmanschette
Rotatorenmanschette

Verletzungen der Rotatorenmanschette

Die Rotatorenmanschette besteht aus vier zusammenhängenden Muskel-Sehneneinheiten, die den Arm in alle Richtungen bei der Bewegung unterstützen und das Gelenk zentrieren.

Bei zunehmendem Verschleiß oder durch einen Unfall kann es Ein- oder Abrissen der Sehnen vom Knochen kommen, was zu einer schmerzhaften Einschränkung der Schulterfunktion führen kann (Abb.1).

Aufgrund der Wichtigkeit der Sehnen für die kraftvolle Schulterfunktion sollten die Sehnen gerade beim jungen sportlichen Patienten wieder an den Knochen refixiert werden. Die früher vorherrschende Meinung, dass die Risse im Alter normal seien und eine operative Behandlung nicht mehr sinnvoll wäre, wurde in den letzten Jahren durch wissenschaftliche Arbeiten widerlegt.

Das Ziel der operativen Therapie ist die Wiedereinheilung der Sehnen am Knochen und soit die Wiederherstellung der kraftvollen Schulterfunktion bzw –beweglichkeit. Der Eingriff wird von Spezialisten heute arthroskopisch also in Schlüssellochtechnik durchgeführt. Dabei werden kleine Fadenanker in den Knochen eingebracht und die Sehne mit Hilfe von kleinen Instrumenten durchstochen. Die Fäden werden sodann durch die Sehne geführt und die Sehne damit am Knochen wieder fest angeschlossen (Abb. 2).

Die Nachbehandlung umfasst eine Phase der Ruhigstellung in einem Abduktionskissen für etwa 3-6 Wochen. erforderlich. Es wird eine Physiotherapie eingeleitet, die in den ersten 6 Wochen passiv und im Anschluss zunehmend aktiv durchgeführt wird. Die gesamte Therapie nimmt je nach Größe der Verletzung 12-24 Wochen in Anspruch.

Bei nicht belastenden Tätigkeiten ist von einer Arbeitsunfähigkeit von 3-6 Wochen auszugehen. Bei Patienten mit schwer körperlicher Tätigkeit muss bisweilen die volle Rehabilitationszeit von 12 Wochen eingeplant werden.

Die Rückkehr zum Sport erfolgt nach Absprache mit dem Operateur. Kardio-Training kann als erstes ca. 4-6 Wochen nach dem Eingriff wieder begonnen werden. Für schulterbelastende Sportarten beginnt das sportspezifische Training 10-12 Wochen nach dem Eingriff.

PD Dr. Frank Martetschläger

PD Dr. Frank Martetschläger

Schulter-und Ellenbogenchirurgie

Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger ist Partner am Deutschen Schulterzentrum in der ATOS Klinik München und ein national wie international anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Schulter- und Ellenbogenchirurgie.